Youtube
Druckversion
Ed Parker´s Original
   American Kenpo Karate

Ed Parkers Kenpo

Mr. Parkers erste Begegnung mit Kenpo fand bei einer Kirchen-Versammlung statt. Er war zu dieser Zeit sechzehn Jahre alt, als ihm und anderen ein Mitglieder, der Kirche der er angehörte, Frank Chow, erzählte, wie er ein stadtbekannten Schläger geschlagen und besiegt hatte. Mr. Parker kannte die Geschichten um diesen Schläger gut und wusste von seinen Siegen in Straßenkämpfen. Er war groß und fest wie Granit. Weil Frank von solch kleiner Statur war, zweifelte Mr. Parker doch sehr an Franks großer Tat. Aber seine Ansichten änderten sich schnell, als Frank die Strategie demonstrierte, die er benutzte hatte. Mit dieser ganz lebhaften Einführung interessierte sich Ed Parker für diese orientalische Kunst und fing an, unter Frank Chow zu studieren.

Er wurde Kenpo süchtig, und Frank erkannte seinen leidenschaftlichen Wunsch zu lernen. Selbst geboxt zuhaben und in vielen Straße-Auseinandersetzungen verwickelt gewesen zu sein, befragte, und wiedersprach Mr. Parker, und stand letztendlich korrigiert da, auf seiner Suche nach kultiviertem Wissen. Er sah den Wert dieses Systems, wenn es für jemanden notwendig war es auf der Straße anzuwenden. Nach dem er schon Judo gelernt hatte konnte er feststellen, dass das Handhaben von zwei oder mehr Männern unter Verwendung der Kenpo Methoden die im unterrichtet wurden kein Problem war. Im Judo bindet und beschäftigt man sich zu sehr und zu lange mit einer Person. Während dieser kostbaren Zeit werden die verwundbaren Körperbereiche zu lang freigelegt.

Kenpo bot explosive Handlung mit minimaler Ziel-Öffnung an. Mr. Parker freute sich auf jede Lehrstunde, bis zu dem Tag als er entmutigt werden sollte, als Frank ihm erzählte, dass er die Lehrstunden beenden müsste. Ablehnend und enttäuscht glaubte er, dass seine Kenpo Schulung ein Ende hatte. Frank hatte seine Enttäuschung erwartet und war froh diese Reaktion zu sehen. Er erklärte Mr. Parker, dass er ihn soweit gebracht hatte, wie er ihn hätte bringen können. Er sei nicht qualifiziert, um jenseits der Lehren fortzufahren, die er ihm bis dahin schon unterrichtet hatte. Er wies ihn dann an, seine Kenpo Ausbildung bei seinem Bruder William Chow einem erstklassigen Lehrer in Honolulu fort zusetzten.

Mit gemischten Emotionen besuchte Ed Parker die Schule und redete mit William K.S. Chow. Er leitete gerade eine Klasse an der Nuuanu Y.M.C.A. und das, was Mr. Parker dort sah imponierte ihm sehr. Bis jetzt waren es nur Frank und er gewesen. Niemand um seine Fähigkeit mit zu vergleichen, jeder kann vermuten, das es ein gewaltiger Vermögenswert ist mit anderen Schülern weiterzuarbeiten. William K.S. Chows Kenpo-Karate Klasse war eine sehr auserwählte Gruppe. Nur aufgrund der Empfehlung eines anderen, noch aktiven Mitgliedes, wurde man als Schüler angenommen. Mr. Parker fühlte sich privilegiert Frank Chow gekannt zu haben und war dankbar dafür, dass er ihn bei seinem Bruder William eingeführt hatte. Vom ersten Moment an, als er William Chows, Bewegungen sah und er die Fähigkeiten seiner Schüler auswertete, überkam ihn ein starkes spirituelles Gefühl, das bis in die Tiefe seiner Seele vordrang und ihm mitteilte, das Kenpo sein Lebenswerk war. Das Arbeiten mit verschiedenen Körperstaturen, veränderlichen Arm- und Beinlängen, Manierismen, und der diversen Ausführvarianten der Bewegungen erwies sich als fruchtbar. Es brachte ihm die Erkenntnis und das Bedürfnis, Bewegungen durch und durch gründlich zu lernen. Die Fähigkeit sich vor Angriffen aus jeglichen Winkel schützen bzw. angreifen zu können begeisterte Ed Parker sehr. Dieses Wissen vergrößerte seine Chancen auf der Straße siegreich zu sein. Diese Denkensweise war zu jenem Zeitpunkt seines Lebens typisch, aber veränderte sich in den späteren Jahren als er reifte und wurde durch sein Leistungsniveau gesichert.

Adriano (Sonny) und Joe Emperado waren ältere Studenten zu der Zeit von Ed Parkers Annahme als Student von William K.S. Chow. Sie waren die ersten Schwarzgurte die unter William Chow in Kenpo Karate graduierten und er sah sie mit Neid und Respekt an. Nicht lange danach trafen die beiden Emperado Brüder die Entscheidung ihre eigene Schule in Palama in Honolulu zu eröffnen. Es war Adriano (Sonny) der nach dem Tod seines Bruders Joe, sein System des Kajukenbo entwickelte und gründete. Kajukenbo ist auf Basis des Kenpo Karate Systems von William Chow entstanden, und hat heute weltweite Vertretungen in denen unterrichtet wird. Es gab viele weitere Schüler, die sich vom Kenpo Karate System von William Chow lösten. Aber jeder hatte immer noch den größten Respekt für die Fähigkeit von Chow. Er war kein großer Mann, sondern schnell, präzise, und kraftvoll. Er verschwendete nie eine Bewegung und erinnerte oft daran wie ein Mungo mit einer Schlange kämpfte. Er übertrieb nie seine verteidigenden Bewegungen. Er erlaubte dem Schlag eines Gegners, ihn nur um Haaresbreite zu verpassen und dann war es zu Ende. Er benutzte oftmals nicht einmal seine Hände, um zu blocken, eine zierliche Bewegung, ein Fehltreffer des Gegners, und bam! Dann war er schon in deinem lebenswichtigen Vitalbereich. Er war gut, und Mr. Parker wollte so viel wie möglich von ihm lernen.

Er folgte ihm, befragte ihn, bearbeitete ihn, und es zahlte sich aus. Er erklärte und betonte das Bedürfnis der Modifikationen und Zusätze und führte ihn in die zentralen Schlüssel-Bewegungen ein, was ihn auf den Weg brachte ein kreativer Innovator zu werden. Er wusste, das Kenpo gerade erst in der Säuglings-Phase der Modifikation war. Genauso wie Mitoses Familie ihre Kunst, die sie gelernt hatten, veränderten um sie den Bedürfnissen der Menschen ihrer Zeit anzupassen, so hatte auch Chow das Bedürfnis die Kunst den amerikanischen Menschen dieser Zeit anzupassen. Während die Methoden von Mitose und dem Vater von Chow jetzt veraltet sind, sind ihre Beiträge trotzdem nützlich in Hinsicht auf die Erarbeitung analytischer Vergleiche. Nach zwei Jahren an der Brigham Young University in Provo, Utah, wurde Mr. Parker für den koreanischen Krieg in 1951 eingezogen, schaffte es aber in Hawaii zweieinhalb der drei Jahre bei der amerikanischen Küste Wache(1951-1954) stationiert zu werden.

Dies gab ihm die Gelegenheit, sein Studium mit Chow auf einer Vollzeitbasis fortzusetzen. Je mehr er studierte desto mehr fasziniert wurde er von Kenpo. Er wurde noch mehr in Kenpo involviert, als er aus verschiedenen Anlässen gezwungen wurde es anzuwenden um sein Leben zu schützen. Da er nun aus erster Hand von der Effektivität wusste, wuchs immer mehr der Wunsch, Kenpo in den kontinentalen Vereinigten Staaten zu unterrichten. Er stellte sich den Nutzen vor, die andere daraus ableiten würden, und das Gute, das es in den neu entstehende Charakteren der Jugend entfalten würde. Ohne Frage, würde Kenpo nicht nur Zuversicht einflößen, sondern auch starke unabhängige Führungskräfte in der Jugend bilden. Da Ed Parker wusste, das er bald aus der amerikanischen Küste Wache entlassen werden ,(August 1954) und zur Brigham Young University zurückkehren würde, sprach er mit William Chow über die Möglichkeit Kenpo Karate Schulen in den kontinentalen Vereinigten Staaten zu eröffnen. Dieses Programm sollte nach seiner Gradierung von der B.Y.U beginnen. Er war der Meinung, dass ein Universitäts-Grad ihre Pläne wesentlich untermauerte. Eine Graduierung sollte andere davon abhalten ihn nur als groben und dummen Boxer zu bezeichnen. Chow stimmte zu und war auch davon überzeugt, dass der Plan durchführbar wäre. So war auch er bereit, einen Wohnsitz in den kontinentalen Vereinigten Staaten anzunehmen. Während des Vervollständigen seiner Ausbildung bei der B.Y.U., bildete er einen geschlossenen Klub nur für Studenten aus Hawaii. Er brauchte diese Lehrarbeit, um Schritt mit seinen Fähigkeit zu halten und innovative Vorstellungen zu erarbeiten.

Jede Lehrstunde erweiterte sein Bewußtsein, und er lernte bald, wie er die zentralen Schlüsselbewegungen umsetzen musste, die Chow ihm als pädagogische Treppenstufen gegeben hatte um ein höheres Niveaus im Kenpo zu erreichen. Er war überzeugt, das dieser Lehrberuf ihm half sich zu perfektionieren. Jede Frage, jede Uneinigkeit, oder Zweifel, die von seinen Studenten kamen ließen ihn sich doppelt so gut auf die nächste Stunde vorbereiten. Obwohl er eine geschlossene Klasse führte, hielt jedoch die Tatsache, dass es sich um das Ringer-Zimmer handelte wo er unterrichtet und dies eine B.Y. U. Einrichtung war, die andere Studenten nicht davon ab, zuzuschauen. Sein Ruf wuchs bald auf dem Campus und er wurde gebeten, eine Kenpo Karate Demonstration während der Halbzeit eines Basketballspieles zwischen B.Y.U. und U.C.L.A. (Anfang Dezember 1954) vorzuführen. Der Erfolg dieser Demonstration gab seinem Leben eine völlig neue Dimension.

So zog Mr. Parker auch die Aufmerksamkeit der Utah Gesetzesvertretern auf sich und gab ihnen Anweisungen und Unterricht, der bald zur festen Einrichtung auf dem Universitätscampus werden sollte. Im Zeitraum von cirka einer Woche begann er kommerziell in einem Bodybuilding Studio im Stadtzentrum von Provo zu unterrichten. Dieses Studio wurde von Roy Woodward geleitet, der auch Manager eines Gesundheitsstudios in Pasadena war, das einem Bert Goodrich gehörte. Er bot Ed Parker an, dort zu unterrichten, was er auch annahm. Durch widrige Umstände wurde jedoch Bert Goodrich durch die American Health Studios ausgekauft und somit stand Mr. Parker plötzlich ohne Beschäftigung da. Rückblickend sicherlich dankbar für diese Umstände, sollten sie doch der Entwicklung des Kenpo eine ganz neue Richtung geben. Durch diese Umstände wurde Mr. Parker gezwungen die ganze Sache alleine aufzuziehen. Er suchte eine Standort und eröffnete im September 1956 seine erste Schule in Pasadena, Kalifornien. Ed Parker erzählte gerne diese kleine Geschichte, die zu Beginn seiner Eröffnung passierte: „ Ich kann mich noch an den Nachbarn des Studios erinnern, der als ich gerade das Firmenschild malte rüber kam und unbedarft fragte, ob Karate ein mexikanisches Essen sei. Aus irgendeinem Grund war er der Meinung, das der Begriff mexikanisch war, und das ich ein mexikanische Restaurant eröffnete. Ich erklärte ihm dann, dass Kenpo Karate ein Mittel der Selbstverteidigung war, worauf er dann eine Behauptung aufstellte, die ich nie vergessen werde: „Ich bin in der Werbebranche; Junge“, sagte er während er eine Zigarre paffte, „und glaub mir ich kenne diese Stadt, ich gebe Dir drei Monate, und Du bist wieder draußen und pleite.“ Doch Mr. Parker konnte ihm wohl das Gegenteil beweisen.

Als Ed Parker sein neues Studio renovierte, rief Roy Woodard an und lud ihn ins Hollywood Health Gym ein, um Terry Robinson, einen Kampf Trainer aus dem 2. Weltkrieg kennen zu lernen. Er hatte diese typische „töte oder werde getötet“ Mentalität. Ed Parker im Kampf Roy erwähnte auch, dass Terry der physische Ausbilder und enge Freund vom späten Mario Lanza war. Terry war vom Kenpo so beeindruckt, dass er das Gefühl hatte, dass seine „Töte oder werde getötet-Kunst“ reiner Kindergartenkram war. Durch Terry Robinson bekam Mr. Parker den Kontakt zum Beverly Wilshire Health Club, und begann auch viel Prominente aus der Film und Fernsehbranche zu trainieren. Mit einer erfolgreichen Schule und einem bekannten Klientel, dachte Ed Parker, dass es nun an der Zeit war Mr. Chow aufs Festland zu holen. Er reiste nach Hawaii, um mit Mr. Chow den Plan weiterzuverfolgen, eine Kette von Karateschulen in den USA zu gründen. Zu Mr. Parkers Verwunderung lehnte Mr. Chow jedoch ab, da er sich nicht mehr den Strapazen dieser massiven Umstellung aussetzten wollte. Weiterhin auf sich alleine gestellt, unterrichtete Ed Parker weiter und konnte durch seine Kontakte zur Filmbranche, Kenpo in Film und Fernsehen einführen. So wurde Kenpo immer bekannter und die Anzahl der Schulen wuchs und wuchs.

Login
Startseite | Impressum | Datenschutz



Aktuelles

Seminar mit Scott Higgins

Liebe Kenpo-Freunde,

am 6. Juni 2015 findet ein Seminar mit Scott Higgins hier bei uns in Willich statt. Er ist Schüler und langjähriger Weggefährte von SGM Ed Parker und unterrichtet American Kenpo in seinem Sinne.

mehr lesen »

Rainer Schulte - Martial Arts Hall of Fame

Der Gründer von Ed Parker´s American Kenpo in Deutschland, Rainer Schulte, ist in die “Martial Arts Hall of Fame“ aufgenommen worden, eine der höchsten Auszeichnungen für Budosportler in den USA. Als einziger wurde Rainer Schulte in diesem Jahr mit der Platin-Mitgliedschaft geehrt.

mehr lesen »

Bericht und Bilder zum BWI

Das „Bob White Invitational“ (BWI) ist ein Kinder- und Jungendturnier für einen caritativen Zweck.

mehr lesen »


Für Vereine und Schulen
News für Kenpo.de vorschlagen
Vorankündigungen

Kenpomedia